Förderverein Museums-Schnellboot e.V.

Aktuelles ----- S-Boote --   -Tender-     Verschiedenes ----- Gästebuch

Wir über uns Schnellboote

 

Vereinsziele

Spendenaufruf

Beitrittsformular

Kontakt

Gründung

Vorstand

Mitglieder

Satzung

Chronik

Links

Home

Haftungsausschluss

Förderer/Spender

Datenschutz

Impressum

 

Besucher dieser Seite:

   

 

Das 2. Schnellbootgeschwader wurde mit Aufstellungsbefehl Nr. 80 - Marine - mit Wirkung vom 01.06.1958 mit Heimathafen Wilhelmshaven aufgestellt. Es wurde mit 10 Booten der "Seeadler"-Klasse (S-Boot Klasse 141) ausgestattet. Ferner waren zwei Begleitschiffe eingeplant. Ab 1976 wurde es auf 10 Boote der "Albatros"-Klasse (Klasse 143) umgerüstet.

Das Wappen des 2. S-Geschwaders zeigt die "Eiserne Faust" in Anlehnung an das Bootswappen des Kriegsmarine-Schnellbootes "S 76", dessen Kommandant Oblt.z.S. Meyering erster Kommandeur des Geschwaders war. Dem Vernehmen nach stellt es die mit einem Eisenhandschuh bewehrte Faust eines Falkners dar.

"Eiserne Faust" an der Brücke von "S 76" (Oblt.z.S. Meyering, 6. SFltl) - Bild: Archiv Freundeskreis Schnellboote und Korvetten

Das Geschwader verlegte am 01.11.1970 nach Olpenitz. Im Juni 1975 wurde der letzte Torpedoschießabschnitt mit den WK II-Torpedos Mk 8 durchgeführt.

Der letzte Torpedo Mk 8 auf dem Seitendeck des Tenders "Elbe" - Foto: Archiv T. Kunzmann

Der Geschwaderkommandeur meldete: Fm KDR 2. SG To KIDR SFltl 12. JUN 1975:

"1. letzter torpedo - angriff der deutschen schnellbootwaffe mit mk 8 durchgeführt. angriff aus der Sonne

2. 9a2 - 9a5 - 60 - 9d - 0443  3. treffer mittschiffs mit zwei torpedos."

 

Geschwaderkommandeure:

FKpt Meyering 06.1958 - 09.1961
FKpt  Schay 10.1961 - 09.1964
FKpt Hoffmann 10.1964 - 03.1965
FKpt Arendt 03.1965 - 10.1967
FKpt Zeitz 10.1967 - 12.1969
FKpt  Kleve 12.1969 - 05.1972
FKpt Tetzlaff 05.1972 - 12.1974
FKpt Giermann 12.1974 - 05.1979
FKpt Jancke 06.1979 - 03.1981
FKpt Frank 04.1981 - 09.1983
FKpt Kubalek 10.1983 - 05.1986
FKpt Boonstoppel 06.1986 - 09.1987
FKpt Feist 10.1987 - 09.1990
FKpt Hass 10.1990 - 03.1992
FKpt Seemann 04.1992 - 01.1994
FKpt Beyer 01.1994 - 09.1996
FKpt Vollers 10.1996 - 03.1999
FKpt von Buttlar 03.1999 - 08.2001
FKpt Martens 09.2001 - 03.2003
FKpt Dr. Daum 04.2003 - 10.2004
FKpt Gelhausen 11.2004 - 12.2005

"Seeadler"-Klasse, S-Boot Klasse 141

S-"Bussard" (Klasse 141) - Bild: Archiv Förderverein

S-"Geier" als Versuchsboot - Bild: Archiv Förderverein

Tender "Elbe" und die Boote des 2. SGschw - Bild: Archiv Förderverein

Die Boote "Kondor", "Sperber" und "Habicht" nahmen am 25. April 1967 an der Beisetzung des ersten deutschen Bundeskanzlers, Dr. Konrad Adenauer, teil.

"Kondor", "Sperber" und "Habicht" vor dem Kölner Dom

 

 

Boote der Klasse 141 und ihr Verbleib

Boot Hull-No. In Dienst Int'l. Rufzeichen Außer Dienst Verbleib
Seeadler P 6068 29.08.1958 DBWE 30.07.1976 Abgabe an Griechenland, "Esperos", P 50
Albatros P 6069 27.01.1959 DB OH 19.12.1976 Abgabe an Griechenland, als Mat.-Ersatz
Kondor P 6070 24.02.1959 DBRT 25.07.1976 Abgabe an Griechenland, "Lailaps", P 54
Greif P 6071 03.03.1959 DBOJ 30.04.1976 Abgabe an Griechenland, "Kyklon", P 53
Falke P 6072 14.04.1959 DBOK 26.09.1976 Abgabe an Griechenland, "Kataigis", P 51
Geier P 6073 03.06.1959 DBRN 27.06.1975 Abgabe an Griechenland, "Tyfon", P 56
Bussard P 6074 21.03.1959 DBRP 28.11.1975 Abgabe an Griechenland als Mat.-Ersatz
Habicht P 6075 21.05.1959 DBRR 24.09.1976 Abgabe an Griechenland, "Kentaurus", P 52
Sperber P 6076 01.07.1959 DBSH 27.12.1976 Abgabe an Griechenland als Mat.-Ersatz
Kormoran P 6077 09.11.1959 DBSM 26.11.1976 Abgabe an Griechenland, "Scorpios", P 55

Die sieben Boote, die von der Griechischen Marine gefahren wurden, sind inzwischen alle außer Dienst gestellt worden. Die Boote ex-P 53 "Kyklon" und ex-P 56 "Tyfon" liegen bei der Werft Reppos Boat Builder auf.

Die Auflieger ex-"Kyklon" (P 53) und ex-"Tyfon" (P 56) bei Reppos - Foto: Archiv Andreas Kalanzis

Auflieger P 53 "Kyklon" (ex P 6071 Greif) - Foto: Archiv Andreas Kalanzis

Auflieger P 56 "Tyfon" (ex P 6073 Geier) - Foto: Archiv Andreas Kalanzis

Die Boote der Klasse 143

 

Albatros-Klasse, S-Boot Klasse 143

"S 68 Seeadler", (Klasse 143) - Foto: Archiv Förderverein

Die Stapelläufe der Boote der Klasse 143  erfolgte im Zeitraum 22.10.1973 (Typboot "S 61 Albatros") bis 14.04.1976 mit dem letzten Boot der Klasse, "S 70 Kormoran". Die Daten und die Taufpatinnen/Taufredner sowie die Patenstädte waren wie folgt:

Bootsname Taufdatum Taufpatin Taufredner Patenstadt
S61 Albatros 22.10.1973 Frau Thäter Kpt zS Thäter Remscheid
S62 Falke 13.06.1974 Frau Günther FKpt S. Günther Coesfeld
S63 Geier 18.09.1974 Frau Renken HBtsm Renken Herne
S64 Bussard 14.04.1975 Frau Milewski MinRat Milewski Kamp-Lintfort
S65 Sperber 15.01.1974 Frau Tetzlaff FKpt Tetzlaff Münster
S66 Greif 04.09.1975 Frau v. Schroeter KAdm v. Schroeter  Mannheim
S67 Kondor 06.03.1975 Frau Kleve Kpt zS Kleve Mönchengladbach
S68 Seeadler 17.11.1975 Frau Rabe Kpt zS Raber Bocholt
S69 Habicht 05.06.1975 Frau Ruppelt MinRat Ruppelt Königsee
S70 Kormoran 14.04.1976 Frau Luther VAdm Luther Mühlheim/Ruhr

Bevor das Waffensystem RAM auf den Booten der Klasse 143 A eingebaut wurde, testete man das System auf "S69 Habicht".

"S69 Habicht" versuchsweise mit RAM-Launcher - Bild: Archiv Burkhard Schindler

Für die RAM-Teste auf "S69 Habicht" waren die Torpedorohre zeitweise abgebaut - Bild: Archiv Burkhard Schindler

Alle zehn Boote des 2. S-Geschwaders längsseits Tender "Donau" - Foto: Archiv Förderverein

 

Am 16. September  1994 verlegte das Geschwader mit 10 Booten und Tender "Donau" nach Warnemünde. 

Vom 01.10.1999 bis zur Auflösung des 2. Schnellbootgeschwaders am 28.06.2006 waren jeweils fünf Boote der Klasse 143  im 7. und fünf Boote der Klasse 143 A im 2. S-Geschwader gefahren. Vom 2. SG waren die Boote "S66 Greif", "S67 Kondor", "S68 Seeadler", "S69 Habicht" und "S70 Kormoran" an das 7. SG abgegeben worden, dafür waren vom 7. SG "S76 Frettchen, "S77 Dachs", "S78 Ozelot", "S79 Wiesel" und "S80 Hyäne" zum 2. SG versetzt worden. Damit sollte den Booten der Klasse 143 in gemischten Rotten der Nächstbereichsschutz gegen Flugkörper durch die Boote der Klasse 143 A zugute kommen, während sie eine höhere artilleristische Feuerkraft und die drahtgesteuerten Torpedos einbrachten. So konnte eine gemische Rotte mit zwei Booten drei 76mm-Geschütze, acht MM 38, zwei SEAL und 21 RAM-FK sowie Minen zum Einsatz bringen. Mit Auflösung des 2. S-Geschwaders kamen die Boote der Klasse 143 A wieder zum 7. S-Geschwader zurück.

"S76 Frettchen" mit dem Brückenwappen des 2. S-Geschwaders - Foto: Archiv Förderverein

"S77 Dachs" mit dem Brückenwappen des 2. S-Geschwaders - Foto: Archiv Tino Kunzmann

"S78 Ozelot" mit dem Brückenwappen des 2. S-Geschwaders - Foto: Archiv Tino Kunzmann

"S79 Wiesel" mit dem Brückenwappen des 2. S-Geschwaders - Foto: Archiv Tino Kunzmann

"S66 Greif" mit dem Brückenwappen des 7. S-Geschwaders - Foto: Archiv Tino Kunzmann

"S68 Seeadler" mit dem Brückenwappen des 7. S-Geschwaders - Foto: Archiv Tino Kunzmann

"S69 Habicht" mit dem Brückenwappen des 7. S-Geschwaders - Foto: Frank Zingler

"S 70 Kormoran" mit dem Brückenwappen des 7. S-Geschwaders - Foto: Archiv T. Kunzmann

Nach dem Attentat auf das World Trade Center am 11.09.2001 beschloss der Bundestag im November auf der Basis des Artikels 51 der Charter der Vereinten Nationen und des Artikel 5 des NATO-Vertrages die Teilnahme der Deutschen Marine durch bewaffnete Schnellboote an Einsätzen gegen den internationalen Terrorrismus.

Der 1. Einsatz erfolgte im Rahmen der Operation Enduring Freedom (OEF) mit den Booten "S64 Bussard" und"S 62 Falke" vom 2. SGschw, sowie "S 71 Gepard", "S 80 Hyäne" und "S 72 Puma" vom 7. SGschw unterstützt durch Tender "Donau" vom 21.01.2002 mit der Verschiffung der Schnellboote mit "Condock II" nach Djibuti bis zum 15.06.2002 mit der Rückkehr des deutschen Kontingents auf eigenem Kiel nach Warnemünde. Die Aufgaben während dieses Einsatzes waren Seeraumüberwachung am Horn von Afrika und sicheres Geleiten von Handelsschiffen entlang der Küste von Somalia.

Der nächste Einsatz in diesem Rahmen bestand für die Schnellbootflottille in der Teilnahme der Boote "S63 Geier" vom 2. SGschw sowie "S67 Kondor" und "S70 Kormoran" vom 7. SGschw unterstützt durchTender "Main" an der Operation Active Endeavour (OAE) Street of Gibraltar (STROG) I als TG 500.02 der Standing Naval Force Atlantik (SNFL) im Mittelmeereinsatz, mit der Aufgabe Schiffe sicher durch die Straße von Gibraltar zu geleiten. AlsStützpunkt für diese Aktivität stand der spanische Marinehafen von Cadiz zur Verfügung. Dauer des Einsatzes vom 19.09. bis 10.12.2003.  

Nach einer Pause in der OAE übernahm das 2. Kontingent, "S62 Falke", S 68 Seadler", "S77 Dachs" im Heimathafen Warnemünde Hohe Düne und befand sich dort in 72-Stunden-Bereitschaft. Unterstützt durch Tender "Elbe" begann der Einsatz am 29.01.2004. Da "S62 Falke" wegen eines technischen Defekts den Anforderungen nicht mehr entsprach, verlegte "S80 Hyäne" vom 7. SGschw, die für das 3. Kontingent vorgesehen war, vorzeitig nach Gibraltar. Am 19.04.2004 ging dann der Rest des 3. Kontingents bestehend aus "S64 Bussard" vom 2. SGschw und "S69 Habicht" vom 7. SGschw, unterstützt durch Tender "Main" in den Einsatz. 

Die Systemunterstützungsgruppe (SUG) für die Einsätze wurde von den SUGs des 2. und des 7. S-Geschwaders gestellt. Am 28.05.2004 wurde die Operation Active Endeavour STROG beendet und die Boote kehrten am 29.06.2004 in den Heimathafen zurück. 

Am 26.06.2006 wurde das 2. S-Geschwader aufgelöst.

Die Boote des Geschwaders zeigten zu unterschiedlichen Anlässen die Flaggen "Foxtrott - Hotel - Golf" (Fröhlich - heiter - und gelassen), das Geschwader-Motto.

 

Nachdem alle Boote der Klasse 143 zwischen Dezember 2004 und Dezember 2005 außer Dienst gestellt worden waren, wurde das 2. S-Geschwader am 28.06.2006 aufgelöst. Die Boote der Klasse 143 A wurden an das 7. SGschw zurück gegeben. Damit war die deutsche Schnellbootwaffe von einst 40 Flugkörperschnellbooten auf 10 geschrumpft. 

Exklusiv zur Außerdienststellung wurde eine Radierung auf Bütten herausgegeben ... 

... und auch Paul Senkblei meldete sich zur Außerdienststellung der Boote Klasse 143 zu Wort und Bild.

 

 

Zur Außerdienststellung des 2. S-Geschwaders wurde dieser Aufnäher geschaffen 

Zur Außerdienststellung erschien das Buch "Mit Eiserner Faust"

 

Boote der Klasse 143 und ihr Verbleib

 

Boot Hull-No. In Dienst Int'l Rufzeichen*) Außer Dienst Verbleib
S61 Albatros P 6111 01.11.1976 DSDK/DRBU 24.03.2005 verkauft an Lürssen-Werft, 2012 als Patroullien-Boot "Naa Gbewaa" (P 39) nach Ghana
S62 Falke P 6112 13.04.1976 DSDL/DRBV 16.12.2004 Verkauft zum Abbruch
S63 Geier P 6113 02.07.1976 DSDM/DRBW 30.09.2005 Verkauft an Tunesien, "Himilcon" 507
S64 Bussard P 6114 14.03.1976 DSDN/DRBX 24.03.2005 verkauft an Lürssen-Werft, 2012 als Patrouillen-Boot  "Yaa Alantewaa"  (P 38) nach Ghana
S65 Sperber P 6115 27.09.1976 DSDO/DRBY 30.06.2005 Verkauft an Tunesien, "Hamilcar" 506
S66 Greif P 6116 25.11.1976 DSDP/DRBZ 30.06.2005 Verkauft an Tunesien, "Hanon" 505
S67 Kondor P 6117 17.12.1976 DSDQ/DRCA 16.12.2004 Verkauft zum Abbruch
S68 Seeadler P 6118 28.03.1977 DSDR/DRCB 30.09.2005 Verkauft an Tunesien, "Hannibal" 508
S69 Habicht P 6119 23.12.1977 DSDS/DRCC 13.12.2005 Verkauft an Tunesien, "Hasdrubal" 509
S70 Kormoran P 6120 18.07.1977 DSDT/DRCD 13.12.2005 Verkauft an Tunesien, "Giscon" 510

*) erstes Rufzeichen bis 30.11.1981, zweites Rufzeichen ab 01.12.1981

"Hasdrubal" (ex-"S69 Habicht" und "Giscon" (ex-"S70 Kormoran") unter tunesischer Flagge - Bild: R. Werner

Flaggenparade in Rostock-Warnemünde - Bild: R. Werner

Alte Bekannte im Hafen von Bizerte - Foto: G. Sender

 

Zurück zu BM S-Boote